Das Handruper Kalenderblatt: 25. April

Schon P. Dehon (auf dem Foto links mit Missionaren für den Kongo) entsandte deutsche Herz-Jesu-Priester als Missionare u. a. nach (Süd-)Brasilien. Deshalb gehörte Südbrasilien zunächst zur deutschen Ordensprovinz der Herz-Jesu-Priester. Am 25. April 1934 schließlich wurde die Südbrasilianische Provinz von der Deutschen Ordensprovinz abgetrennt und selbständig. Und was hat das nun mit Handrup zu tun? Ganz viel, denn mittlerweile – seit einigen Jahren – kommen wiederum südbrasilianische Herz-Jesu-Priester nach Deutschland und arbeiten u. a. in Handrup, wo das Leoninum sehr, sehr viel von der Internationalität des Ordens profitiert.

Die ersten beiden Brasilianer in Handrup waren im Jahr 2002 P. Valdir und P. Jacinto (auf dem Foto in der Mitte), später kamen dann P. Levi, P. Demetrius, P. Marcio (2. von links), P. Ricardo (rechts) und P. Julio (2. von rechts). (Auf dem Foto links ist P. Tarcisio, der in Berlin lebt und arbeitet.)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.