Das Handruper Kalenderblatt: 8. Mai

08. Mai 2020 | Homepage-Team | Kategorien: Aktuelles

Viele denken beim 8. Mai an das Jahr 1945 und das Ende des Zweiten Weltkriegs in Deutschland. Doch hier soll es ja um Handrup gehen und die Kampfhandlungen in und um Handrup waren bereits im April 1945 beendet. (s. eigene Berichte)

Am 8. Mai 1947 ereignete sich in unmittelbarer Nähe des Klosters ein Unglück, bei dem zwei junge Kinder starben und eines schwer verletzt wurde (ein weiteres Kind wurde leicht verletzt): Deutsche Soldaten hatten auf der Flucht vor den heranrückenden Alliierten ihre Waffen und Munition im Gestrüpp am Wegrand weggeworfen. Die Kinder hatten sie beim Spielen entdeckt; es gab eine Explosion und zwei Handruper Jungs starben. Ein Jahr später (9. Mai 1948) wurde das „Evers-Kreuz“, das heute noch an der Unglücksstelle steht, von Rektor P. Quardt geweiht. Jedes Jahr besuchen auch die SchülerInnen des 5. Jahrgangs am Dehon-Tag im Rahmen eines Rundgangs durch die Schulgeschichte das Kreuz.

(Die folgenden Fotos zeigen das ehemalige „Schwestern-Heim“, vor dem das Kreuz steht. Der Bruder des verstorbenen Helmut Evers erzählt einer Schülergruppe die Geschichte und zeigt auf dem Handruper Friedhof das Grab seines Bruders. Schließlich die Inschrift auf der Rückseite des Kreuzes.)