Morgenimpuls zum Dehon-Tag am 20. Juli 2021

20. Juli 2021 | Isabell Heck | Kategorien: Aktuelles

Liebe Schulgemeinschaft,

Marie Curie sagte einst: „Man muss an seine Berufung glauben und alles daransetzen, sein Ziel zu erreichen.“ Diese Worte vermag Leo Dehon ebenfalls verinnerlicht zu haben, als er den Schritt wagte, die Ordensgemeinschaft der Herz-Jesu-Priester zu gründen. Knapp 150 Jahre später stehen wir nun hier und feiern ihm zu Ehren unseren alljährlichen Dehon-Tag; doch auch in diesem Jahr müssen wir diesen Tag anders als gewohnt miteinander verbringen. Statt eines gemeinsamen Gottesdienstes auf dem Schulhof wird es mehrere Gottesdienste für je zwei Jahrgänge geben.

Der heutige Morgenimpuls steht unter dem Thema „Berufung“. Die Antworten auf die Frage, was Berufung überhaupt bedeutet, sind vielfältig, meist sehr persönlich und stehen oft stark in Verbindung mit dem Glauben. Im Wort BeRUFung steckt das Wort „rufen“: gerufen sein, etwas aus voller Überzeugung zu tun, ohne genau erklären zu können, warum. Leo Dehon verspürte vermutlich ebenfalls einen Ruf, dem er mit ganzem Herzen folgte. Deshalb lässt sich auf dem Kreuz der Ordensgemeinschaft der HERZ-Jesu-Priester ebenfalls ein Herz finden.

Das Thema „Berufung“ berührt jeden Menschen in seinem innersten Kern. Gott ruft uns ganz persönlich und führt uns nicht aus der Welt heraus, sondern stellt uns mitten in sie hinein. Lassen wir uns hier und jetzt darauf ein und schauen wir auf verschiedene Ebenen unserer Berufung: auf die Berufung zum Menschsein, zum Christsein und auf den Ruf zu unserem je eigenen Weg, der uns zu einer Entscheidung für unser Leben, zu einer Lebensentscheidung herausfordert. Herr, gib uns den Mut zu dem entschiedenen JA zu deinem Ruf!

Wir müssen nicht auf den Ruf Gottes oder ein besonderes Zeichen von ihm warten, um richtig loszulegen. Denn nicht immer kommt ein Wink mit dem Zaunpfahl. Manchmal ist es schlichtweg unsere Freude an einem speziellen Dienst oder unser Talent, welches uns im Vergleich zu unseren Mitmenschen eben ein bisschen geeigneter für eine Sache macht. Dafür müssen wir keine besonders ausgeprägten Fähigkeiten besitzen. Es reicht auch nur ein Herz, das Gott dienen möchte.

Berufung bedeutet vielleicht ganz einfach: etwas gerne zu tun, ohne deshalb im Mittelpunkt zu stehen, und dem Ruf zu folgen, der vielleicht tief in unserem Innersten spürbar ist.

  • Spüre ich einen Ruf in mir?
  • Welche Sache mache ich besonders gerne?
  • Woran hängt mein Herz?

Lasst uns im Vertrauen darauf, Gottes Ruf zu folgen, gemeinsam beten:

Herr, unser Gott, dort, wo du einen Menschen rufst, dort gibst du ihm Mut zu mehr: den Mut hinzuschauen, hinzuhören und den Mut, die nötigen Schritte zu tun. Lass uns offen sein für deine Zeichen in unserem Leben, mit denen du uns den Weg zeigst, unseren ganz persönlichen Weg, auf den du uns rufst und der für uns zum Leben führt. Wir danken dir für dein Vertrauen in uns und bitten dich, uns auf allen unseren Wegen zu leiten und zu begleiten durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Ich wünsche allen einen schönen Tag und morgen einen angenehmen Start in die Sommerferien
Isabell Heck (Schulpastoral)