Compassion nach Corona

10. Juli 2022 | Homepage-Team | Kategorien: Aktuelles

Die Vorbereitungen für das Sozialpraktikum 2022 haben begonnen:
„Ich gebe euch ein neues Herz und einen neuen Geist“ (Ez 36,26)
Mitgefühl zeigen, sich in den Dienst stellen, Begleiter sein und dabei zum Segen für andere zu werden –

„Blindes Vertrauen“ (im wahrsten Sinne des Wortes) übte Frau Kreuters vom Christophorus-Werk mit den SchülerInnen

In der Andacht unter Leitung von Pater Julio Ferreira zu Beginn der zwei Projekttage für Jahrgang 10 verwies Weihbischof Wübbe per Videobotschaft auf eine für die Gesellschaft relevante Haltung, die uns Christen nach Corona mehr denn je am Herzen liegen sollte; klafft doch die Schere von Arm und Reich immer weiter auseinander. Den Schüler*innen des zehnten Jahrgangs bot sich zwei Tage lang die Möglichkeit, von fachkundigen Mitarbeitern des sozialen und seelsorgerischen Bereichs Impulse für ein Leben zu erhalten, das sich ganz im Sinne der Nächstenliebe sieht, die den anderen Menschen auf Augenhöhe in die Mitte nimmt. Gefängnisseelsorge, Krankenhausseelsorge, Hospiz–und Palliativmedizin, seelsorgerischer Ansatz der Herz-Jesu-Kommunität, Caritas, Tafel, Christophorus-Werk, Pflegebereich des Bonifatius-Krankenhauses

Herr Wolters von der Gefängnisseelsorge in Meppen

Authentische Referent*innen aus diesen Bereichen bzw. Institutionen ermöglichten unserer Schülerschaft sehr eindrucksvoll, Einblicke in ihren
Alltag zu erhalten.

Herr Strodt (Palliativstation/Hospiz im Hümmling-Krankenhaus Sögel) fragte die SchülerInnen: „Wie dicht bist Du dran am Thema „Tod“?“

In der Abschlussandacht unter Leitung von Pater Volker Kreutzmann, in der wie tags zuvor musikalisch Benno Hüer in gewohnter Manier überzeugte, sprachen die Schüler*innen ein großes Kompliment an alle Referenten*innen aus. Man sei sich sicher, nun gut gerüstet auf die Suche nach einem für sich passenden Praktikumsplatz gehen zu können; eine theologische Vertiefung ganz im Sinne des „neuen Herzens“ folgt im neuen Schuljahr im Rahmen des Religionsunterrichts.

Mit dem Rollstuhl durch einen Parcour

An diese Stelle ein herzliches Dankeschön an alle ReferentInnen und an Frau Strüwing und Frau Wessing, die alles perfekt organisiert hatten!