Das Handruper Kalenderblatt: 4. Mai

04. Mai 2021 | Homepage-Team | Kategorien: Aktuelles

4. Mai 1946 – Neustart für das „Missionshaus Handrup“! Nachdem 1939 und 1941 von den Nationalsozialisten die Handruper Schule geschlossen und das Kloster enteignet worden war, waren bereits am 19. Juli 1945, also kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, die Gebäude an die Herz-Jesu-Priester zurückgegeben worden. Es dauerte dann aber noch bis zum 4. Mai 1946, bis die Erlaubnis zur Wiedereröffnung der Schule von der britischen Militärregierung erteilt wurde. Kurioses Detail: Als dann schließlich am 9. Mai 1946 die ersten 23 Sextaner zu diesem Neustart nach Handrup kamen, war das exakt die gleiche Zahl wie beim allerersten Schultag am 22. Mai 1923.

Der damalige Schulleiter P. Recker schildert in seinem „Klassenbuch“ die Zustände im Jahr 1946: „Für den äußeren Wiederaufbau gab es in den ersten Nachkriegsjahren vorerst wenig zu tun aus dem einfachen Grunde, weil nichts zu haben war. Es war die Zeit, da jedermann von morgens bis abends mit der Kalorienrechnung beschäftigt war, um mit einem Ei oder einer Packung englischer oder amerikanischer Zigaretten Zugang zu verborgenen Schätzen zu bekommen, zu hamstern usw.“

Das Foto (oben) zeigt P. Recker, als er seinem Nachfolger P. Meyer-Schene das Abiturzeugnis überreicht; hier noch zwei weitere Fotos von P. Recker: