SchmExperte werden

Neigungsfach

Das Wort „SchmExperten“, zusammengesetzt aus Schmecken, Experimentieren und Experte werden, verrät schon, worum es in dem Neigungsfach für den Jahrgang 5 gehen soll:

Wir bilden unseren Geschmack, indem wir Neues ausprobieren und so zu Experten für schmackhaftes, aber auch gesundheitsbewusstes Essen und Trinken werden. Beim Waschen, Schnippeln, Rühren, Abschmecken und Essen erwerben wir Fertigkeiten und Wissen, um zu „mündigen“ Verbrauchern zu werden.

Die Themen und Rezepte orientieren sich an der aid-Ernährungspyramide, nach der die Speisen und Mahlzeiten bewertet werden. Außerdem werden Aspekte wie Küchenhygiene, das Essverhalten oder Tischsitten besprochen.

 

Küche

In einem zweiten Schwerpunkt des Faches geht es darum, „Küchengeheimnissen“ auf die Spur zu kommen. Dabei werden wir im Rahmen kleiner Experimente Fragen klären wie: „Warum vertragen sich Kiwis und Milch nicht?“ oder „Backpulver – ein Zauberpulver?“

Idealerweise können wir unsere neu erworbenen Kenntnisse im Alltag, auch zu Hause, anwenden. Deshalb eine Bitte an die Eltern: Lassen Sie sich von der Begeisterung ihres Kindes anstecken! Teilen Sie die Neugier und das Interesse für Essen und Lebensmittel!

                                          „Das große Ziel der Bildung ist nicht                                                                                     Wissen, sondern Handeln.“

(H. Spencer, engl. Philosoph)

 

 

 

 

 

Unterrichtsorganisation

Unterrichtsorganisation: Stundentafel / Inhalte / Lehrbücher (Stand Schuljahr 2016/17)

stoffverteilungsplan

Seit dem Schuljahr 2015/16 werden in den Jahrgängen 5 und 6 die Fächer  Biologie, Chemie und Physik als „Naturwissenschaften“ kombiniert unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler erfahren so, dass alle Naturwissenschaften miteinander vernetzt sind. Das heißt, dass man zum Beispiel manche Eigenschaften von Lebewesen nur verstehen kann, wenn man auf Ergebnisse der Physik und Chemie zurückgreift.

Die Fachgruppe Biologie

Zur Biologiefachgruppe zählen im Schuljahr 2016/17 folgende Kolleginnen und Kollegen:

Athmer, Sabine   ( Bi/De) (Fachobfrau)

Havermann, Theresa (Bi/En)

Heskamp, Daniela (Bi/Ch/ITG)

Königschulte, David (Bi/Ch)

Könning, Hubert  (Bi/Ch)

Küdde, Inga  (Bi/De)

Lammers, Willi  (Bi/Sp)

Nieland, Elfriede  (Bi/Ch)

Rahden, Martina  (Bi/Ch/Ma)

Schulz, Veronika  (Bi/Sp)

Vest, Dr. Martin  (Bi/Ch)

 

 

 

Biologie am Leoninum

1. Selbstverständnis des Faches

Biologie, die „Lehre vom Leben“, führt die Schülerinnnen und Schüler in die Welt des Lebendigen ein und gibt ihnen einen ersten Einblick in naturwissenschaftliche Denkweisen und Methoden. Diese Erkenntnisse helfen den Heranwachsenden, an aktuellen und essentiellen Themen wie Gentechnik, Umweltschutz, Biotechnologie, Medizin u.a. teilhaben zu können. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei in der Vermittlung der Achtung vor der Schöpfung und des Bewusstseins, Verantwortung für eigenes Handeln übernehmen zu müssen. Dies ist im Rahmen unserer vom christlichen Menschenbild geprägten Erziehung ein wesentliches Anliegen (s. Leitbild).

2.  Beitrag des Faches zur gymnasialen Bildung und zur Entwicklung der Persönlichkeit

Im Biologieunterricht lernen die Schülerinnen und Schüler die vorwiegend empirische Erkenntnismethode kennen und werden so theoretisch und praktisch an wissenschaftliches Arbeiten herangeführt. Diese Art der Erkenntnisgewinnung erfordert von den Heranwanwachsenden zunehmend logisches Denken und ein gewisses Maß an Abstraktionsvermögen, das z. B. durch die Arbeit mit Modellen geschult werden kann. Begegnungen mit der Natur, die am Leoninum praktisch „vor der Tür“ stattfinden können, ermöglichen zudem einen emotionalen Bezug zur Umwelt und fördern damit den respektvollen Umgang mit der Schöpfung. Auf diese Weise wird eine Basis für eine Nachhaltigkeit im Denken und Handeln geschaffen.

3. Ziele / Lehrpläne

Die Schülerinnen und Schüler gewinnen über alle Jahrgangsstufen hinweg Einblicke in allen wesentlichen Teilbereichen der Biologie. Darüber hinaus werden sie mit wichtigen Methoden wissenschaftlichen Arbeitens vertraut gemacht und lernen insgesamt Schritt für Schritt die biologischen Zusammenhänge kennen, die die einzelnen Teilbereiche des Faches zu einem großen Gefüge des Lebendigen verbinden. Dabei ergeben sich immer wieder Verbindungen zu anderen Fachbereichen, wie den Gesellschafts- und Geisteswissenschaften.

Das hauseigene Schulcurriculum für das Fach Biologie orientiert sich selbstverständlich an den vom Niedersächsischen Kultusministerium herausgegebenen Kerncurricula für Sek I und Sek II (s. Kerncurriculum Niedersachsen).

Die dort formulierten Basiskonzepte bilden in allen Jahrgangsstufen den Weg der Erkenntnisgewinnung bzw. Wissenserarbeitung und -vermittlung und sollen den Schülerinnen und Schülern helfen, durch alle Organisationsstufen des Lebendigen hindurch grundlegende Prinzipien zu erkennen, die sich immer wiederholen.